Blog

Webhosting für deine Homepage: Darauf musst du achten

digicube Geschichten

Eine eigene Webseite zu betreiben, besteht nicht nur aus der Organisation der Inhalte. Noch vor dieser Aufgabe steht der Aufbau des technischen Unterbaus. Dem Webhosting wird oftmals zu wenig Aufmerksamkeit zuteil. Dabei sind die Entscheidungen in diesem Bereich enorm wichtig für den Erfolg deiner Webseite. Dies ist unabhängig davon, ob du einen Webshop, eine Unternehmensseite oder einen Blog startest. 

In diesem Beitrag erfährst du, auf welche Punkte du beim Webhosting achten solltest. Wir von digicube begleiten dich auf Wunsch bei deinem Projekt. So erhältst du professionelle Unterstützung bei der Umsetzung. 

Die Wahl des richtigen Systems für die eigene Webseite 

Systems für die eigene Webseite

Die meisten Webseiten basieren auf einem Content-Management-System (CMS). Es ist auch möglich, eine Internetpräsenz komplett von Grund auf neu aufzubauen – ohne CMS-System. Jedoch steht dabei in den allermeisten Fällen der Aufwand in keinem Verhältnis zum Ergebnis. 

Ein CMS stellt eine leere Webseite bereit, die du mit deinen Inhalten füllst. Auch das Design lässt sich frei gestalten. Abhängig von der Art der Webseite eignen sich einige CMS besser als andere für bestimmte Zwecke. So ist WordPress – der CMS Marktführer – als Unterbau für Blogs, kleine und grosse Webseiten äusserst beliebt. Einige der weiteren bekannten CMS sind Typo3, Joomla und Drupal.

Auch die Entwicklung einer CMS-Webseite erfordert technisches Know-How. Die Entwicklung und das Design der Webseite kann auch bei CMS-Webseiten einem Partner wie digicube übergeben werden. Auf diese Weise erhältst du einen technisch hochwertigen Webauftritt, der gleichzeitig einzigartig ist. Einige Beispiele zu Webseiten findest du im digicube Showroom

Welche verschiedenen Optionen gibt es beim Webhosting? 

Die Webseite, die du erstellst, muss auf einem Server gehostet werden. Dies ist unabhängig davon, ob du deine Webseite selbst aufbaust, ein CMS nutzt oder eine Agentur mit der Erstellung deiner Webseite beauftragst. Dies ist das eigentliche Webhosting. 

Die Optionen beim Webhosting unterscheiden sich ungemein. Dies zeigt sich vor allem in den Kosten. Jedoch solltest du besonders in diesem Punkt nicht an der falschen Stelle sparen. Mängel beim Webhosting wirken sich auf die Performance deiner Seite aus.

Es gibt im Wesentlichen die folgenden drei Optionen beim Webhosting: 

  • Gratis Webhoster 
  • Shared Webhosting 
  • Hosting auf einem eigenen Server 

Was sind die Vor- und Nachteile der verschiedenen Optionen beim Webhosting? 

Optionen beim Webhosting

Bevor du deine Wahl beim Webhosting triffst, ist es wichtig, die Unterschiede genau zu kennen. Ansonsten ist es gut möglich, dass du mit deiner Entscheidung unzufrieden bist oder dich wunderst, warum du deine Ziele verfehlst. 

Gratis Webhoster bieten beispielsweise Webspace komplett kostenlos an. Dies ist jedoch mit verschiedenen Nachteilen behaftet. Abhängig vom Anbieter fallen die Einschränkungen unterschiedlich aus. Teilweise steht dir nur ein begrenzter Speicherplatz oder eine limitierte Menge an Traffic pro Monat zur Verfügung. Auch ist es möglich, dass Werbung auf deiner Webseite eingeblendet wird. Unsere Empfehlung: Lasst die Finger von gratis Webhostern.

Ein guter Mittelweg ist das Shared Webhosting. Dies sind sehr günstige Angebote für das Webhosting. Es gibt hier keine Werbung, und auch die Leistung der Systeme ist besser. In der Regel werden dir eine bestimmte CPU-Leistung und Arbeitsspeicherkapazität garantiert. Kleine Webprojekte können deshalb auf einem solchen Webhoster gut aufgehoben sein. 

Das Webhosting mit eigenem Server: Die richtige Wahl für professionelle Projekte

Das Webhosting mit eigenem Server ist zwar die kostenintensivste Option, sie stellt dir dafür jedoch den meisten Freiraum zur Verfügung. Im Prinzip benötigen alle anspruchsvollen Webseiten einen dedizierten Server. Solche Server lassen sich bei Rechenzentrums-Dienstleister:innen mieten. Wir beraten dich bei der Auswahl des passenden Webhosters gerne.

Mit einem dedizierten Server erhältst du den vollen Zugriff und eine alleinige IP-Adresse. Du bist somit völlig frei in der Konfiguration deines Webservers. Auch eigene Anwendungen kannst du somit in dein Webprojekt integrieren. Die Kosten eines dedizierten Servers sind dafür deutlich höher als bei einem Shared Hosting.

Ein eigener Server verbessert auch deine Position in den Suchergebnissen auf Google. So bewertet Google mit verschiedenen Metriken die Leistungsfähigkeit einer Webseite. Reagiert die Seite zu langsam, was bei Shared Servern oft vorkommt, erfolgt eine Abwertung. Dann präsentiert Google deine Inhalte weiter hinten in den Suchergebnissen. 

Webhosting mit digicube: Wir bringen deine Webseite ins Netz 

Wir von digicube sind der richtige Ansprechpartner, wenn es um die Umsetzung von Webprojekten geht. digicube hilft dir bei der Planung und Erstellung deiner Webseite. Wir begleiten dich von Anfang an. So erhältst du genau das, was du dir vorstellst. 

Bist du dabei, dein eigenes Webprojekt zu realisieren, oder hast du noch Fragen zum Thema Webhosting? Nutze unser Kontaktformular – wir beraten dich kompetent und unverbindlich.

Wir teilen unser Wissen echt gern mit Dir.

Wissen, Blog, News, Geschichten – oder was halt auch immer grad aktuell ist.

Ich bin lernfähig, zeig mir mehr.